24 Apr 2019
BIG PICTURE

„Sharing Economy“ mal anders

Gegründet im Jahr 2008, gilt car2go als Pionier des free-floating Carsharings.

Der große Mehrwert für dich besteht darin, dass du das Fahrzeug nicht an einem festen Standort abgeben musst, sondern das car2go flexibel überall im Geschäftsgebiet abstellen kannst: Direkt vor deinem Büro, an der Uni, vor dem Supermarkt, am Kino, in der Nähe deines Fitness-Studios oder einfach vor deiner Haustüre.

Natürlich musst du bestehende Halte- und Parkverbote beachten, das ist la logo. Hier findest du übrigens die weiteren vier goldenen Regeln des Carsharings.

Neben car2go gibt es noch andere Formen der „Sharing Economy“. Plattformen wie AirBnB sind in aller Munde, doch welche interessanten Modelle gibt es noch so auf dem Markt?

Wir stellen euch nun 5 Plattformen vor, von denen ihr vielleicht bislang noch nichts gehört habt:

1. Für Camping-Fans

Auf der Seite von Campspace bieten Privatleute ihr Grundstück, meist ihren Garten, zum Campen an. Das Motto des Startups aus den Niederlanden lautet: „Camp anywhere!“. Bisher gibt es Angebote in Deutschland, England, Schottland, Frankreich und den Niederlanden.

2. Für Gourmets

Die Plattform Eatfeastly ermöglicht es dir, bei professionellen Köchen zu Hause zu speisen. Diese geben im Voraus das Gericht, welches sie kochen wollen, an. Du kannst dann je nach Präferenz ein Angebot auswählen. Dieses Event bietet dir eine abenteuerliche und authentische Erfahrung, da du dich direkt mit dem Gastgeber über das Essen, die Stadt oder das Land austauschen kannst.

3. Für Leseratten

Das Konzept hinter Bookcrossing ist, dass Bücher an öffentlichen Plätzen kostenlos zu Verfügung gestellt werden und jeder sich daran bedienen kann. Die gesamte Reise eines jeden Buches wird getrackt. Außerdem kann man als Mitglied Kontakt zu anderen Lesern aufnehmen und sich somit zum Beispiel über den Inhalt des Buchs austauschen.

Also lasst eure alten Bücher nicht im Schrank verstauben, sondern macht anderen Leseratten damit eine Freude!

4. Für Hundeliebhaber

Die Plattform Citydogshare ermöglicht den Kontakt zwischen Hundebesitzern und Hundeliebhabern, sodass sie sich über Präferenzen und Vorstellungen austauschen können. Passt alles für beide Seiten, so ziehen beide Parteien ihre Vorteile aus dem Hundesitting. Momentan gibt es den Service nur in den USA und in Kanada, aber vielleicht breitet sich das Konzept bald weiter aus.

5. Für Gärtner

Sharedearth bringt Landbesitzer und Menschen, die gerne gärtnern, aber kein Grundstück dafür haben, zusammen. Viele Landbesitzer haben keine Zeit oder Lust, sich zu kümmern. Andere Leute dagegen eben schon – und schließlich macht sich ihre liebevolle Arbeit für sie am Ende in Form von Obst und Gemüse bezahlbar.

Du bist angetan von der Idee des Teilens? Dann erfahre hier in einem Interview mit Daniel Bartel, warum die Menschen dazu tendieren, wieder mehr zu teilen anstatt zu besitzen.

Und was ist mit dir? Was teilst du gerne und mit wem? Gibt es etwas, was du auf jeden Fall für dich behalten willst? Lass es uns gerne auf unseren Social Media Kanälen wissen! 🙂