8 Mrz 2019
BIG PICTURE

4 Tipps für ein nachhaltigeres Leben

Wenn du bereits car2go nutzt, ist dies super!

Denn damit leistest du einen Beitrag zu einem nachhaltigeren Miteinander. Und wie, fragst du dich jetzt?

Mit car2go bieten wir dir eine Alternative für das Besitzen eines eigenen Autos; somit können insgesamt weniger Autos produziert und damit Ressourcen gespart werden. Dass ein eigenes Auto in der Tat oft nicht notwendig ist, zeigt auch folgende Untersuchung der RAC Foundation: Demzufolge wird durchschnittlich ein Pkw in Großbritannien 162 Stunden pro Woche geparkt und nur sechs Stunden gefahren. Dies bedeutet eine „Parkquote“ von 96,5 Prozent! Und dabei ist Parkraum – insbesondere in Großstädten – mehr als knapp und daher sehr teuer.

Außerdem besteht in manchen Städten unsere Flotte sogar ausschließlich aus E-Autos, wie zum Beispiel in Stuttgart oder Paris. Da die Stromerzeugung für diese Elektroautos ökologisch stattfindet, ist die Fahrt mit ihnen vollkommen emissionsfrei. Insbesondere in Städten mit hohen Feinstaub-Werten wie in Stuttgart, trägt car2go somit zum Umweltschutz bei.

Nun möchten wir dir neben dem Bereich „Mobilität“ noch andere Wege zeigen, wie du im Alltag mit Ressourcen bewusster umgehen kannst.

1. Kleidung: Trage nicht irgendetwas

Auf Flohmärkten hast du eine gute Gelegenheit, wahre Schätze zu finden! Denn: Alles kommt wieder in Mode. So kann es passieren, dass du eine echt coole Jacke von einer älteren Dame ergatterst – und diese nicht im Müll landet 🙂

Neben Flohmärkten kannst du außerdem auf Gütesiegel achten, welche ökologische und sozial verantwortliche Textilien kennzeichnen: Hier gibt es zum Beispiel das GOTS-Siegel (Global Organic Textile Standard), bluesign oder das EU Ecolabel.

2. Feste und Feiern: Der Plastikbecher ist out

Du möchtest eine Party schmeißen und steckst im Dilemma: Plastikgeschirr möchtest du der Umwelt zuliebe nicht verwenden, aber du hast einfach nicht genug Porzellangeschirr für so viele Gäste und außerdem könnte es ja kaputt gehen.

Hier gibt es zum Glück Alternativen, die aus ökologischen Materialien bestehen, wie z.B. aus Zuckerrohr, Palmblatt oder Bambus. Außerdem kannst du Strohhalme aus Apfelfasern kaufen, sodass einem entspannten Schlürfen am Cocktail nichts mehr im Weg steht.

3. Lebensmittel: Über innovative Apps und Life Hacks

Rund 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel im Jahr werden weltweit verschwendet. Das muss nicht sein!

Viele Haushalte werfen Lebensmittel weg, da sie bereits das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten haben. Oft sind diese aber trotzdem noch genießbar – welche davon wie lange noch nach dem besagten Datum gut sind, siehst du hier:

  • Konservendosen, Honig, Soßen im Glas, Reis, Nudeln, Kaffee: 1 Jahr
  • Eier, harter Käse und Butter: 21 Tage
  • Salami, Schinken, Joghurt: 5 Tage
  • Milch und Brot: 2 Tage

 

Zwar ist man sich oft bewusst, dass einige Lebensmittel im Kühlschrank ganz schnell verbraucht werden müssen, aber wie kreiert man aus all diesen noch ein leckeres Gericht?

Hier hilft die App „Plant Jammer“. Dahinter steckt eine künstliche Intelligenz, die bisher auf drei Millionen Rezepten basiert. Ein Algorithmus schlägt ein Gericht vor, welches alle von dir eingegebenen Lebensmittel beinhaltet und außerdem alle Geschmackskomponenten (salzig, Umami, sauer, ölig, knusprig, weich, süß, bitter, scharf, frisch und aromatisch) abdeckt.

4. Reparieren anstatt wegwerfen: Das Repair-Café

Wenn ein Gegenstand kaputt geht, ist für uns meist die logische Konsequenz, diesen Gegenstand nochmal zu kaufen. Ist ja auch einfach und bequem. Und außerdem hat man oft keinen Schimmer, wie man zum Beispiel elektrische Geräte wieder zum Laufen bekommt oder wie man das Loch in der Jeans am besten zunäht, sodass es nicht auffällt.

Eine gute Lösung für das Problem der Wegwerf-Gesellschaft bietet das „Repair-Café“. Sie ermöglichen ein einfaches Reparieren zusammen mit Ehrenamtlichen, die dir bei deinem Problem helfen. Hierfür werden verschiedene Werkzeuge und Materialien zu Verfügung gestellt. Weltweit gibt es davon über 1.600 Stück, welche hier registriert sind.

Viel Spaß dabei!

Was tust du für die Nachhaltigkeit? Lass es uns gerne auf unseren Social-Media-Kanälen wissen 🙂