14 Sep 2018
car2go INSIGHTS

6 Jahre im car2go Team – wie alles begann…

Dieses Jahr feiert car2go 10-jähriges Jubiläum und ein paar Mitarbeiter sind fast genauso lange dabei. Thomas Grathwohl, Teil unseres Vehicle Integration Teams, hatte im Juni sein 6-jähriges Jubiläum. In unserem Interview blickt er auf seine Anfänge zurück und erzählt, warum er immer noch jeden Tag gerne zur Arbeit kommt.

Im Juni war dein 6-jähriges Jubiläum bei car2go. Viele Wege führen zu car2go – wie bist du zu car2go gekommen?

Das ist eine spannende Geschichte. Ich war seit 2011 Kunde bei car2go in Hamburg. Irgendwann kam ein Brief von car2go Marketing mit der Einladung zu einem Round Table in Hamburg. Das Motto: der Kunde gestaltet das Produkt mit! In dem Brief hieß es außerdem: „Nach dem Workshop setzen wir uns an die Bar und trinken einen Cocktail zum Abschluss mit dir.“

Zu der Zeit war ich Leiharbeiter bei Lufthansa Technik und Airbus. Beim Lesen des Briefes wusste ich sofort; ich nehme meine Bewerbung mit und lege sie genau dann auf den Tisch wenn dieser Cocktail kommt. Ich weiß noch, wie ich gesagt habe: „So, jetzt habe ich euch vier Stunden lang kennenlernen dürfen, jetzt hätte ich gerne, dass ihr mich näher kennenlernt. Hier ist meine Bewerbung!“ 🙂

Mein erster Tag war ein Freitag. Alle Bürotüren standen offen und jeder kommunizierte mit jedem. Das war eine verrückte und tolle Atmosphäre.

6 Jahre sind eine lange Zeit, was hat sich seitdem verändert?

Das Team war damals schon gut, aber jetzt ist es noch besser! Das liegt unter anderem an der Unternehmensstruktur und an unserem Teamleiter. Mit seiner Einstellung trägt er dazu bei, dass wir uns persönlich weiter entwickeln können. Was ich als sehr wichtig empfinde.

Es ist phänomenal, dass man hier Eigenverantwortung übernimmt und trotzdem nicht direkt die ganze Last auf seinen Schultern spürt, weil sie gleichmäßig aufs Team verteilt ist. Motivation, Erfolg haben oder den eigenen Mist ausbügeln und weiter geht’s. Eigentlich ein ganz normaler Prozess – das macht das heutige car2go aus.

Was hat sich innerhalb der letzten 6 Jahre noch verändert?

Andere wechseln den Job, weil sie ihr Aufgabenfeld verändern möchten, ich habe das Glück mein Aufgabenfeld innerhalb der Firma wechseln zu können. Das ist einmalig für mich.

Wir haben viele Freiheiten und Möglichkeiten Technik zu gestalten. Wir können schnell handeln weil wir unsere Ideen dank Büro, Techniklabor und Versuchsfahrzeugen direkt vor Ort umsetzen können.

Was waren deine Highlights in den letzten 6 Jahren?

Der Start der Welcome Days gehört auf jeden Fall dazu. Unsere Arbeit ist so komplex und durch die Welcome Days lernen neue Mitarbeiter das Technik-Team kennen und verstehen. Das ist für die neuen Mitarbeiter auch motivierend, weil sie sehen, dass ihre Arbeit das Endprodukt beeinflusst, auch wenn sie nicht direkt daran arbeiten.

Die Welcome Days sind unser Berührungspunkt mit anderen Menschen und die Basis für eine wertschätzende Zusammenarbeit. Man weiß, dass jeder seinen Anteil daran hat, dass es car2go überhaupt gibt. Jeder hier ist wichtig, damit wir funktionieren – Techniker, Programmierer, Marketing und Analysten. Ich habe gelernt, dass selbst die Teams, deren Aufgaben ich nicht verstehe, etwas machen, was wichtig für car2go ist.

 

Unpersönlicher ist es nicht geworden, nur größer! Wenn ich jemanden nicht kenne, gehe ich auf ihn zu und frage: Wer bist du?

6 Jahre car2go – was ist dein Fazit?

Das kleine Detail, das man selber beeinflusst, beeinflusst das gesamte Produkt. Manchmal bist du einer von 40 Leuten, die alle dasselbe machen – hier nicht! Das Detail, das man hier macht, hat einen großen Einfluss auf das Ganze. Das ist in den letzten 6 Jahren für meinen eigenen Lebensweg absolut motivierend gewesen und das ist mein Fazit.

Last but not least, bist du immer noch car2go Nutzer?

Absolut. Auch wenn ich nicht mehr in einem Geschäftsgebiet wohne, nutze ich car2go hier in Stuttgart jeden Tag. 🙂