19 Mai 2017
LOCAL FLAVOUR

Hamburg wird elektrifiziert

Hamburg möchte grüner werden und car2go hilft dabei. Wie genau diese Hilfe aussieht? In der Hamburger Flotte sollen 400 Fahrzeuge durch Elektro-smarts ersetzt werden. Tendenz steigend.

Es ist der 19. Mai 2017 – ein großer Tag für die Stadt Hamburg. Es geht um die „Partnerschaft für urbane Mobilität“, ein Projekt der Stadt Hamburg und der Daimler AG.

Um die zu besiegeln, zücken DFS-Vorstandsvorsitzender Klaus Entenmann und Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz an diesem Tag ihre Stifte im Hamburger Rathaus und unterzeichnen gemeinsam das sogenannte „Memorandum of Understanding“, kurz: MoU oder auf Deutsch: Grundsatzvereinbarung.

Was beinhaltet diese Grundsatzvereinbarung?

Die Partnerschaft soll vor allem die Elektromobilität und digitale Mobilitätsangebote vorantreiben.

Das umfasst die Elektrifizierung der car2go Flotte, des Individual-, und Transportverkehrs, des ÖPNV wie auch Kooperationen für mobile Plattformlösungen wie switchh und moovel. In den kommenden drei Jahren haben sich die Partner dafür einige Kooperationsprojekte vorgenommen.

„Wenn wir mit den Herausforderungen der Zukunft zurechtkommen wollen, müssen wir den dringend erforderlichen Ausbau der Elektromobilität fördern“, sagt Olaf Scholz, Erster Bürgermeister von Hamburg.

Klaus Entenmann ergänzt: „Wir sind überzeugt, dass Carsharing beim Durchbruch der Elektromobilität eine entscheidende Rolle spielt. Mit Hamburg haben wir einen weiteren starken Partner für die Elektrifizierung urbaner Mobilität.“

Die Zusammenarbeit mit car2go

Hamburg wird im Stadtgebiet schrittweise bis 2019 insgesamt 1.150 Ladepunkte für Elektrofahrzeuge zur Verfügung stellen und als erste Stadt in Deutschland in nennenswertem Umfang Parkplätze für Carsharing- und Elektrofahrzeuge anbieten. car2go wird dabei helfen die Elektromobilität in der Stadt weiter auszubauen.

Hierfür ist geplant ab Mitte 2018 bis Ende 2019 schrittweise alle smart Fahrzeuge in der Carsharing-Flotte von car2go in Hamburg zu elektrifizieren und mindestens 50 Prozent Elektrofahrzeuge in der Hamburger Carsharing-Flotte einzusetzen.

Momentan wären das 400 Fahrzeuge – die bei einer wachsenden Flotte entsprechend erhöht würden.

Zusätzlich wird car2go weiterhin Teil der städtischen Mobilitätsplattform switchh bleiben und die Zusammenarbeit mit moovel wird intensiviert.

So soll ein ganzheitlicher, umfassender und emissionsarmer Mobilitätsservice in Hamburg erreicht werden.

 

Was ist deine Meinung – sollten andere Städte dem Hamburger Beispiel folgen?