22 Dez 2016
car2go INSIGHTS

car2go for business Teil II – Die Details für Unternehmen

Cornelius Kiermasch, der als Sen. Business Development Manager für car2go for business verantwortlich ist, sprach über das Angebot für die Geschäftsmember in einem Interview. In diesem Teil werden die Details des Angebotes besprochen. Der erste Teil beantwortete alle allgemeinen Fragen.

Wie genau sieht die Arbeit mit den Unternehmen im Rahmen von car2go for business aus?

Cornelius Kiermasch: Die Arbeit hängt von der Größe des Unternehmens ab. Größere Unternehmen werden von Key Account Managern betreut und KMUs zentral oder direkt in der car2go Location.

car2go unterstützt die Unternehmen mit einem Kommunikationspaket, das z.B. aus einer gebrandeten Registrierungsseite mit eigenem Firmenlogo besteht, über die sich die Mitarbeiter kostenlos registrieren können. Das erleichtert die Kommunikation im Unternehmen.

Abhängig von der Mitarbeiteranzahl bieten wir auch Firmeninformationsevents an, bei denen sich die Mitarbeiter direkt registrieren und die Führerscheinvalidierung machen können. Dies kann auch an mehreren Standorten im In- und Ausland passieren.

Nach Absprache erhalten unsere Geschäftspartner auch Reports, um zu sehen wie car2go von den Mitarbeitern geschäftlich genutzt wird. Damit können auch Maßnahmen heraus gearbeitet werden, um die car2go Nutzung weiter zu erhöhen.

Was bietet car2go for business den Geschäftsmembern?

Cornelius Kiermasch: Der Service bietet dem Unternehmen drei wesentliche Vorteile. Im Vergleich zur Taxifahrt kann bis zu 70 Prozent der Kosten eingespart werden und es fallen keine Fixkosten an.

car2go kann durch die verbrauchsarme und teilweise komplett elektrische Flotte (in Amsterdam, Madrid und Stuttgart) helfen die CO-Emissionen einzusparen. Außerdem kann die Arbeitgeberattraktivität durch das Aufzeigen von einer neuen Mobilitätsoption gesteigert werden.

Welche Unternehmen sind unsere Kooperationspartner?

Cornelius Kiermasch: Wir kooperieren schon mit vielen Unternehmen, die einen Bedarf an Mobilität für ihre Kunden haben. Beispielsweise sind wir der Carsharing-Partner für die Deutsche Lufthansa.

Ferner sind wir Mitglied im Verband Deutsches Reisemanagement e.V. (VDR) und Global Business Travel Association (GBTA). Im Vordergrund steht hier Carsharing unter den Mitgliedsunternehmen als festen Bestandteil der Geschäftsreise zu etablieren.

Business People Meeting Growth Success Target Economic Concept

Wie sieht die Zielgruppe genau aus?

Cornelius Kiermasch: car2go ist für jedes Unternehmen geeignet, das einen Bedarf an Mobilität hat, das bedeutet eine Bandbreite von einem Freelancer bis hin zum multinationalen Unternehmen. Insgesamt wird die breite Masse angesprochen.

In einer Studie des DRV (Deutscher ReiseVerband) kam heraus, dass zwei Drittel der Geschäftsreisenden schon Carsharing genutzt haben.

Welche Städte/Länder gibt es zurzeit, die den Service am meisten nutzen?

Cornelius Kiermasch: Weltweit wird car2go geschäftlich in Europa stärker genutzt, als in Nordamerika. Beispielsweise ist es bereits heute in Deutschland oder Italien ein etabliertes Fortbewegungsmittel bei Geschäftsreisen.

Wofür nutzen die Member car2go?

Cornelius Kiermasch: Auf der einen Seite wird car2go für die Geschäftsreise genutzt, um zum Flughafen zu kommen oder vom Flughafen zum Geschäftstermin oder Hotel zu gelangen. Das gleiche Szenario ist an Bahnhöfen zu erkennen, wenn eine Anschlussmobilität benötigt wird.

Auf der anderen Seite kann man es auch nutzen, wenn man innerhalb der Stadt flexibel von A nach B kommen muss, z.B. zu Meetings und car2go als „Fuhrpark“ nutzt. Zusätzlich können Mitarbeiter car2go nutzen, um zur Arbeit zu fahren.

An welchen Flughäfen in Europa gibt es schon car2go?

Cornelius Kiermasch: In Europa gibt es insgesamt 12 Flughäfen an denen car2go für die An- und Weiterreise genutzt werden kann. In Deutschland sind es: Berlin (SXF, TXL), Köln (CGN), Düsseldorf (DUS), Frankfurt (FRA), Hamburg (HAM), Stuttgart (STR) und München (MUC).

Europaweit sind es die Flughäfen Florenz (FLR), Mailand (LIN), Turin (TRN) und Wien (VIE).

Wird es zukünftig weitere Servicemodelle geben? Wie könnte die Zukunft aussehen?

Cornelius Kiermasch: Wir bauen unser car2go for business Angebot kontinuierlich weiter aus und freuen uns immer sehr über Anregungen, um uns auf die Bedürfnisse der Geschäftsreisenden bzw. Unternehmensverantwortlichen auszurichten. In der Zukunft werden viele Unternehmen das eigene Mobilitätsangebot für ihre Mitarbeiter überdenken.

car2go wird dann als eine feste Alternative zum Geschäftswagen angesehen und Mitarbeiter erhalten ein Mobilitätsbudget und können frei zwischen Fahrrad, E-Bike, Carsharing oder Bahn wählen.

Vielen Dank, Cornelius Kiermasch, für das interessante Gespräch!

Habt ihr Ideen oder Wünsche für ein zukünftiges Angebot für car2go for business?