14 Sep 2016
car2go INSIGHTS

Wie bei car2go aus Ideen Produktfeatures werden

Der Start von car2go in Ulm 2008 war ein perfektes Beispiel dafür, wie sich eine große und zugleich gewagte Idee zum Leben erwecken lässt. Das Konzept des Freefloating-Carsharings war zunächst nur ein Traum, der durch die Umsetzung vieler kleinerer Ideen jedoch schon bald Realität werden sollte.

 

Seit den Anfangstagen von car2go kamen viele weitere Ideen hinzu, mit denen wir das Konzept stetig verbessert und weiterentwickelt haben. Ein paar einfache Methoden helfen uns dabei, große Ideen aus Brainstorming-Sessions auf die Straßen zu bringen.

 

Agile Entwicklung

Zur Umsetzung unserer Ideen nutzen wir im Product-Creation-Team bei car2go die Methode der agilen Softwareentwicklung. Hierdurch können wir das Design unserer App benutzerfreundlicher gestalten, neue Features schrittweise einbauen, uns offen mit internen und externen Benutzern austauschen und so die car2go-Benutzererfahrung kontinuierlich optimieren.

 

Auf der Suche nach Inspiration

Am Anfang der agilen Entwicklung werden Ideen gesucht und gesammelt. Sie können groß oder klein, lokal oder global sein und praktisch von überall her kommen. Meist entstehen Ideen jedoch, wenn ein Problem gelöst werden muss. Durch den ständigen Kontakt mit car2go-Mitgliedern, internen Teams und Geschäftspartnern kennen wir die Bedürfnisse unserer Nutzer und können auf dieser Grundlage das car2go-Erlebnis immer weiter verbessern.

Wir beobachten intensiv, in welche Richtung sich die Mobilitätsbranche entwickelt und welche neuen Konzepte sie hervorbringt, um unsere Ideen mit aktuellen Markttrends abzustimmen und ihnen gleichzeitig einen Schritt voraus zu sein. Und da wir car2go selbst nutzen, können wir natürlich auch viele eigene Erfahrungen einbringen.

 

Von großen Ideen zu kleinen Häppchen

Wir werten unsere gesammelten Ideen fortlaufend aus und teilen sie zur Umsetzung in mundgerechte Arbeitsschritte auf. Sobald eine große Idee aufgegliedert ist, erstellen wir zusammen mit anderen internen Teams „Features“ und „User-Storys“, um unser Ziel und den Weg dorthin exakt zu beschreiben und zu definieren.

Anschließend gleichen wir neue Features mit unserer Liste aller Ideen (dem „Backlog“) ab, um sicherzustellen, dass wir die wichtigsten Ideen zuerst angehen. Durch die fortlaufende Bewertung und Priorisierung der Inhalte des Backlogs können wir uns auf die drängendsten Probleme konzentrieren und Lösungen so effizient wie nur möglich umsetzen.

 

Die Lösung

Im Falle des Beispiels mit der einfacheren Fahrzeugsuche war unser Ziel, die Auswahl eines bestimmten Fahrzeugs in der App zu ermöglichen und dem Nutzer den Standort dynamisch und in Echtzeit anzuzeigen. Nachdem wir einige Konzepte entworfen und getestet hatten, entschieden wir uns für die Möglichkeit, die Blinker eines reservierten car2go über eine Schaltfläche in der App aufleuchten zu lassen.

 

Ein Feature, das auf- und einleuchtet

Angesichts immer mehr spezieller Parkstandorte und der Einführung neuer Fahrzeugmodelle wird es immer wichtiger, ein bestimmtes reserviertes car2go einfach finden zu können. Aufgrund der großen Bedeutung dieses Features konnten wir es in unserem Backlog priorisieren und die Fahrzeugortung dadurch letztendlich schneller implementieren.

 

Immer her mit den Ideen

Wir freuen uns über Feedback und Nutzer, die unveröffentlichte Versionen unserer App in unserer Beta-Community testen! Wenn ihr uns unterstützen möchtet, schickt uns einfach eine E-Mail, um eine Einladung zum Betatest für iOSWindows Phone oder BlackBerry zu erhalten.

Noch unkomplizierter ist das Ganze für Android-Nutzer: Befolgt einfach diese Anleitung, um App-Tester zu werden.

Zum Schluss die Frage: Über welches neue Feature in der car2go-App würdet ihr euch freuen und warum?