5 Sep 2016
BIG PICTURE

Wie verändern Sharing-Angebote unseren Alltag?

Es gibt unzählige Trends und Vorhersagen für die Zukunft: Der Verkehr wird in zehn Jahren definitiv nicht mehr so sein, wie er jetzt auf deutschen Straßen zu erleben ist. Doch wieviel ist eigentlich schon in den letzten Jahren passiert? Haben sich Sharing- und Mobilitätsangebote wie carsharing schon im Alltag der Menschen etabliert?

Carsharing

Carsharing ist zu dem Mobilitätsangebot der letzten Jahre geworden. Viele Menschen nutzen mittlerweile das Angebot und lassen ihr eigenes Auto stehen oder verkaufen es sogar.

Circa 46 % der car2go Member denken, dass car2go in Zukunft Einfluss darauf nehmen wird, ob sie sich ein Auto kaufen. Bei 29,3 % der car2go Member ist schon heute eine Veränderung ihrer Einstellung auf Grund von carsharing Angeboten feststellbar.

Vor allem für alltägliche Situationen wie das Erledigen von Einkäufen, den Arbeitsweg oder für Ausflüge nutzen Carsharer aktuell die angebotene Mobilität.

Mobilitätsangebot: Carsharing

Bikesharing

Neben carsharing boomt der Bikesharing-Markt. StadtRad in Hamburg und Call a bike sind nur einige der vielen Anbieter.

Manchmal ist man im regen Stadtverkehr  mit dem Fahrrad sogar schneller am Ziel als mit dem Auto. Bikesharing ist daher ein schnelles und günstiges Fortbewegungsmittel und bietet den Nutzern zudem eine Möglichkeit sich zu bewegen.

Der Unterschied zum carsharing liegt darin, dass Bikesharing oft ein stationsbasiertes Sharing ist. Die Stationen sind meist an bekannten Plätzen und an Bahnhöfen, welche den Übergang zu den öffentlichen Verkehrsmitteln erleichtern.

Homesharing 

Airbnb und Couchsurfing gehören zu den bekanntesten Plattformen für homesharing. Der Reisende sucht sich online eine Unterkunft und einen Host aus und los geht´s.

Dabei profitieren zwei Parteien von diesem Sharing-Angebot. Der Host erhält Geld für seinen Wohnraum, den er temporär nicht selbst braucht und der Reisende findet eine günstige Unterkunft, die weit mehr ist als das, da er im Zuhause eines anderen einzieht, statt in einem anonymen Zimmer. Zudem kann der Host dem Reisenden einen individuellen Einblick in die Stadt bieten, ihm Ecken zeigen, in die der Touri-Bus nicht fährt und damit auch seine Erfahrungen sowie sein Wissen sharen.

 

Neben den Mobilitäts-Sharing-Plattformen gibt es noch unzählige weitere Bereiche, in denen Sharing betrieben wird, beispielsweise Foodsharing oder knowledge sharing. Sharing wird sich immer mehr in den privaten und in den geschäftlichen Alltag einschleichen, denn Teilen ist das neue Besitzen!

 

Und nun zu dir? Welche Mobilitätsangebot nutzt du in deinem Alltag?