12 Aug 2016
BIG PICTURE

Im richtigen Moment richtig handeln – 5 Tipps für Erste Hilfe bei einem Verkehrsunfall

Jährlich gibt es ca. 2,5 Millionen  Verkehrsunfälle in Deutschland. 305.897 davon waren im Jahr 2015 sogar Unfälle mit Personenschaden. Wenn uns diese Situation betrifft, ist es oft überlebenswichtig, ob unsere Mitmenschen erste Hilfe leisten können. Aber ist es so selbstverständlich, dass jeder weiß, was zu tun ist? Genau für diese Streitsituation gibt es hier die 5 wichtigsten Schritte für richtiges Verhalten am Unfallort.

Trau dich!

Sich dafür zu entscheiden an anderen Menschen an einem Unfallort zu helfen ist nicht nur der erste, sondern auch der schwierigste Schritt in die richtige Richtung.

Viele Menschen fühlen sich nicht verantwortlich für so eine Situation und oder haben Angst etwas falsch zu machen. Dabei ist erste Hilfe zu leisten Plicht, aus moralischer sowie gesetzlicher Sicht.

Unfallstelle absichern

Bestenfalls parkt man am Unfallort das eigene Fahrzeug mit etwas Abstand zum Unfallwagen und verschafft sich erstmal einen Überblick über die Situation. Dabei ist es besonders bei einem Verkehrsunfall wichtig, die Unfallstelle schnell abzusichern.

Das heißt, ein Warndreieck circa 100 Meter hinter der Unfallstelle aufstellen und die Warnweste anziehen.

Bevor nun aber den Opfern geholfen werden kann, muss sichergestellt werden, dass bei Rettungsmaßnahmen am Unfallort die eigene Sicherheit nicht gefährdet wird. Die wohl größte Hürde ist nun, die eigene Angst zu überwinden, jemanden noch stärker zu verletzten.

Raus aus der Gefahrenzone

Nachdem die Unfallstelle abgesichert und sichergestellt wurde, dass für den Ersthelfer keine Gefahr besteht, müssen die Opfer schnellstmöglich aus der Gefahrenzone gebracht werden. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn sich die Opfer noch in dem  verunglückten Fahrzeug befinden.

Denn falls Benzin verloren geht, besteht akute Brandgefahr. Um die Opfer aus dem Fahrzeug zu befreien darf nur mit Vorsicht die Scheibe eingeschlagen werden, falls die Tür klemmt. Gurte hingegen dürfen gerne durchgeschnitten werden.

112 – Helfen in Not ist unser Gebot!

Wie bei jedem Unfall muss natürlich auch bei einem Verkehrsunfall der Notruf abgesetzt werden. Nachdem die 110 oder 112 gewählt wurde, kommen die sechs W-Fragen zum Einsatz.

WER ruft an? Als erstes sollte der Anrufer kurz seinen Namen und ggf. Telefonnummer für eventuelle Rückfragen nennen.

WO ist der Einsatzort? Danach sollte der Ort an dem sich das Unglück ereignet hat möglichst genau angegeben werden. Bei komplizierten Örtlichkeiten helfen auch Wegbeschreibungen.

WAS ist passiert? Nun wird der Unfall beschrieben. (z.B. Großbrand, Verkehrsunfall, Ölspur…).

WIE viele Verletze? Als nächste müssen die Rettungskräfte wissen, um wie viele Verletzte es sich handelt. Wenn möglich, bitte auch das Alter von verletzten Kindern nennen.

WELCHE Art der Verletzung? Dann soll die Schwere der Verletzung beschrieben werden – z.B. atmet nicht mehr, Arm- oder Beinbruch, starke Blutung  etc.

WARTEN auf Rückfragen? Zum Schluss noch ganz wichtig: Nicht auflegen! Eventuell können noch Rückfragen der Leitstelle folgen.

Helfen – nach vollen Kräften

Herz-Lungen-Wiederbelebung, Blutstillung, stabile Seitenlage und Schockbekämpfung. Alles zumindest einmal für den Führerschein gelernt, aber wie war das nochmal? Kleiner Tipp: Andere Autofahrer zur Mithilfe mobilisieren.

Es ist verständlich, dass niemand auf so eine Situation wirklich gut vorbereitet ist. Da ist es schon sehr hilfreich wenn man sich nicht alleine fühlt.

„Generell kann man auch nichts wirklich falsch machen,

„Generell kann man auch nichts wirklich falsch machen, solange man nur versucht nach bestem Wissen zu helfen. Selbst wenn der Ersthelfer während der Rettungsmaßnahmen jemanden verletzt, brauch er grundsätzlich nicht mit rechtlichen Konsequenzen zu rechnen, solange nur die persönliche, bestmögliche Hilfe geleistet wird“, erklärt der Sanitätsdienst der Bundeswehr.

Eine Zusammenfassung der wichtigsten Rettungsmaßnamen hat das Deutsche Rote Kreuz online zur Verfügung gestellt.

Auffrischung gefällig?

Experten empfehlen den Erste Hilfe Kurs alles fünf Jahre aufzufrischen! Das findet ihr auch? Alle Infos zu Kursen in eurer Nähe findet ihr hier.

Wart ihr auch schon einmal in einen Verkehrsunfall verwickelt und habt Tipps oder wollt eure Erfahrungen teilen? Dann lasst uns gerne ein Kommentar da.