23 Jun 2016
LOCAL FLAVOUR

Autofahren international – ¡Hola Spanien!

Als Tourist in einer fremden Stadt – da reizt es gleich im Auto im Großstadtverkehr die Stadt oder das Land zu erkunden. Durch das Roamen in ganz Europa kann man als Tourist in Spanien die car2go Mitgliedschaft nutzen und darf genauso wie zuhause fahren. Allerdings sind in Europa dabei unterschiedliche Fahreigenschaft und – regeln zu erkennen, die interessant für den Fahrer sind.

Telefonieren am Steuer: In Spanien ist es nicht erlaubt am Steuer zu telefonieren, außer es ist eine Freisprechanlage vorhanden. Hält man sich nicht an die Regel droht eine Geldbuße von ca. 90 Euro.

Parkerleichterungen für Schwerbehinderte: Es gibt keine einheitlichen Vorschriften, die Parkerleichterungen für Behinderte beinhalten würden. Die meisten Kommunen richten selbständig für Behinderte Parkmöglichkeiten ein.

Transport von zwei Warndreiecke: Die Spanier benötigen zwei Warndreiecke in ihrem Auto. Für Fahrzeuge, die im Ausland zugelassen sind, gilt dies nicht, hier muss nur ein Warndreieck im Kofferraum verstaut sein.

Das Auto hat eine Panne: Sollte das Fahrzeug aufgrund einer Panne oder einem Unfall liegen bleiben, muss man beim Verlassen des Fahrzeuges eine Warnweste tragen. Diese Weste muss der Euronorm EN 471 entsprechen.

Das Auto darf man nicht ohne Weiteres bei einer Panne abschleppen. Hierfür muss immer ein Abschleppdienst angerufen werden und darf nicht privat durch ein anderes Auto abgeschleppt werden.

Kreisverkehr statt Ampeln: In Kreisverkehren hat sich ein bestimmtes Fahrverhalten eingebürgert. Rechts blinken bedeutet, dass man den Kreisverkehr sofort wieder verlässt und links blinkende Fahrer weisen darauf hin, dass sie weiterhin im Kreisverkehr bleiben.

Bei mehrspurigen Kreisverkehren verhält es sich genauso. Die innere Spur ist für die, die die zweite oder dritte Ausfahrt nehmen und die rechte Spur ist für die, die die erste Ausfahrt nehmen.

Promille-Grenze: Die Grenze liegt bei 0,5 Promille, aber für die car2go Nutzer gilt auch hier die Promille-Grenze bei 0,0 Promille.

Hupen in Spanien: Laut den Verkehrsregeln ist in Spanien das Hupen erlaubt. Besonders in Staus kann es dann schon mal laut werden.

Parken am Bordstein: In Spanien deuten blaue Markierungen am Bordstein auf gebührenpflichtige Parkplätze hin und die Parkautomaten für einen Parkschein stehen in Sichtweite. Gelbe Markierungen bedeuten, dass absolutes Parkverbot besteht.

Achtung Radarfalle: Viele Radarfallen sind fest installiert und die Fahrer werden oft durch Schilder, sogenannte Control de velocidad, davor gewarnt. Nicht nur die Navigationsgeräte, sondern auch auf der Homepage der spanischen Verkehrsbehörde können die festinstallierten Radarfallen nachgeschaut werden.

Aber auch in Spanien gibt es mobile Radarmessungen, die von der Polizei durchgeführt werden.

Autobahnfahren: Wie einige europäische Länder besitzt auch Spanien mautpflichtige Straßen. Diese Straßen sind durch die Kürzel „AP“ oder „R“ erkennbar. Bevor man eine Mautstation erreicht, wird dies in der Regel durch ein weiß-rotes Mautsymbol angezeigt.

Welche Fahrunterschiede habt ihr schon gekannt und welche waren euch neu?