9 Jun 2016
MEMBER STORIES

Bruder verschwunden – mit dem car2go auf Suchaktion

So einen Moment wünscht man keinem Elternteil- das Kind ist verschwunden und man weiß nicht wo es ist. Das Kind war in diesem Fall ein 28-jähriger Autist, der weder schreiben noch sprechen kann und an einem Freitagmittag in Vancouver verschwand.

An einem Freitagmittag ging der 28-jährige Autist im Central Park in Vancouver verloren und hatte dabei keine Jacke an und ebenfalls kein Dokument bei sich, mit dem er sich hätte ausweisen können. Da er weder schreiben noch reden kann, kann er keine Hilfe holen oder jemanden um Hilfe bitten.

Die Schwester erhielt nachmittags einen Anruf mit dieser schrecklichen Nachricht. Als sie daheim ankam und feststellen musste, dass beide Autos der Eltern nicht auf dem Parkplatz standen, war sie für einen Moment ratlos. Was nun?

Ohne selbst an Ort und Stelle zu sein, konnte sie nicht helfen ihren Bruder zu suchen. Die Eltern waren zu diesem Zeitpunkt bereits auf der Suche nach ihrem Kind und erhielten Unterstützung von der Polizei.

Dann kam ihr die Idee, dass sie mit einem car2go ganz schnell zum Central Park fahren könnte, um dort nach ihrem verschwunden Bruder zu suchen. Schnell schaute sie mit ihrem Smartphone nach einem freien car2go und machte sich auf den Weg.

Im Auto lud sie ihr Smartphone auf und machte dutzende Telefonate mit ihren Eltern, um einen Treffpunkt in der Stadt auszumachen und mit Freunden, die vielleicht ihren Bruder gesehen haben könnten. Anschließend parkte sie das Auto einen Block vom Central Park entfernt und traf dort ihre Eltern und die Polizei an.

Der Bruder wurde gefunden

Autistischer Bruder

Die Mutter startete einen Aufruf in den regionalen Medien mit der Bitte, dass wenn jemand den Sohn sehen würde, derjenigen sich doch bitte bei der Polizei melden solle. Der Aufruf zeigte seine Wirkung, denn die Mutter hielt ein Bild von ihrem Sohn in der Hand.

Dank des Aufrufs sichtete man den verschwunden Bruder in einem Café in der Nähe des Central Parks. Am Freitagabend konnten sich somit die glückliche Schwester und der widergefundene Bruder in die Arme schließen.

Zwei Tage später schrieb die Schwester car2go eine E-Mail und bedankte sich vielmals für den Service und das Angebot von car2go. Sie schrieb: „car2go machte es möglich, dass wir als Familie in dieser schwierigen Zeit zusammen zu sein konnten“.

Welche Geschichten oder Erlebnisse habt ihr schon erlebt, die schlussendlich ein Happyend gefunden haben?