12 Aug 2015
BIG PICTURE

Sharing Economy: Bücher teilen

Es gibt Abermilliarden Bücher auf der Welt – in hunderten Sprachen, über jegliche Themen. Auch wenn sie sich thematisch und sprachlich unterscheiden, haben Bücher häufig eines gemeinsam: Sie werden ein einziges Mal gelesen und landen danach für immer im Bücherregal, um dort zu verstauben. Wie ihr euren wenig gelesenen Büchern ein aufregenderes Leben schenken könnt, erfahrt ihr hier:

Das Prinzip des Book-Sharings ist ähnlich einfach, wie viele andere Konzepte der Sharing-Economy. Ein Buch, das zu Hause nicht mehr gebraucht wird, soll noch für andere Menschen einen Nutzen haben. Methoden zum Teilen gibt es erstaunlich viele:

Ihr könnt Bücher verleihen, weitergeben, tauschen oder verschenken. Dafür stehen euch Bücherbörsen bereit, ihr findet Gleichgesinnte im Internet oder ihr schickt Bücher auf eine Reise. Wie genau das geht? Wir haben eine kleine Übersicht für euch.

Das Ur-Konzept – das Auswildern von Büchern

car2go-blog-offenerbüchenscharnk-002

Foto: 110414_OffenerBücherschrank 002 von weisserstier, CC BY 2.0, zugeschnitten

Unkompliziert und anonym ist das sogenannte Auswildern von Büchern. Dabei werden Bücher einfach an irgendeinem Ort hinterlassen, sodass ein Finder sie schließlich mitnehmen kann.

Die Möglichkeiten sind so vielfältig wie eure Ideen; ihr könnt eure Bücher im Café liegen lassen, in der U-Bahn oder im Park auf der Liegewiese. Bei dieser Art des Teilens überlasst ihr euer Buch komplett dem Zufall.

Deswegen bieten sich dafür insbesondere Großstädte an. So ist sichergestellt, dass das Buch auch von einem der zahlreichen Passanten mitgenommen wird.

Ähnlich, allerdings mit einem festen Platz, funktionieren sogenannte Bücherboxen, Straßenbibliotheken, öffentliche Bücherschränke oder -regale.

Ihr findet sie im öffentlichen Raum in ganz Deutschland, in öffentlichen Einrichtungen wie Kirchen oder an halböffentlichen Orten mit einem hohen Aufkommen Durchreisender, z.B. Hostels.

Hier könnt ihr euch Bücher mitnehmen, ohne dass etwas dafür verlangt wird. Wenn ihr im Austausch ein Buch hinterlasst, ist das natürlich sehr gerne gesehen und macht dem Nächsten eine Freude.

Der Vorteil eine Bücherbox ist klar: Ihr wisst genau, wo ihr nach kostenlosen Büchern suchen könnt und fündig werdet.

Die Bibliothek 3.0 – Sharing-Plattformen

Book-Sharing-Plattformen wie Bookelo oder Literatoo setzen an einem anderen Punkt an. Bei den Netzwerken handelt es sich um riesige Bibliotheken, die dezentral organisiert sind.

Bücher werden nicht getauscht, sondern lediglich verliehen oder verschenkt. Als Mitglied könnt ihr online eure eigenen Bücher zum Verleih anbieten und in den Beständen der anderen Mitglieder stöbern.

Die genauen Modalitäten und Leihfristen werden dann jeweils mit dem Besitzer des Buches ausgehandelt. Eine Leihgebühr nimmt weder Bookelo noch Literatoo.

Mit diesem System habt ihr kinderleichten Zugang zu einer Vielzahl von Büchern.

Die Abenteurer und Globetrotter – BookCrossing

Foto: #bookcrossing von charlotte henard, CC BY-SA 2.0, zugeschnitten

Foto: #bookcrossing von charlotte henard, CC BY-SA 2.0, zugeschnitten

Einen anderen Weg geht die BookCrossing-Community. Sie schickt die Bücher auf die Reise! Das Prinzip von BookCrossing ist ebenfalls einfach: Wenn ihr ein Buch übrig habt, könnt ihr es online registrieren.

Dabei erhaltet ihr einen ID-Code, den ihr mit einem Aufkleber in dem Buch anbringt. Nun könnt ihr das Buch weitergeben, in eine Bücherbox stellen oder freilassen.

Mit „freilassen“ ist gemeint, das Buch an einem Ort für den nächsten zu hinterlassen. Euer Buch könnt ihr lassen, wo ihr wollt, es gibt jedoch auch Offizielle BookCrossing Zonen (OBCZ), also Orte oder Bereiche, in denen häufig Bücher freigelassen oder gefangen werden.

So macht ihr es anderen leichter, Bücher zu finden. Habt ihr ein Buch „gefangen“ (also eingesammelt), könnt ihr den ID-Code auf der BookCrossing-Webseite eingeben und mitteilen, dass ihr es gefunden habt.

Über die Einträge auf der Webseite kann der ehemalige Besitzer mitverfolgen, von wem sein Buch wo auf der Welt gelesen wurde. Einige Bücher bleiben immer in der Gegend, andere reisen um die Welt.

Auf BookCrossing sind über 7 Millionen Bücher registriert, mehr als 900.000 BookCrosser gibt es weltweit.

Ihr habt Lust auf ein neues Buch bekommen und wollt Book-Sharing ausprobieren? Dann viel Spaß beim Suchen, Finden, Tauschen, Teilen… und natürlich auch beim Lesen!

Kennt ihr noch andere gute Konzepte zum Teilen von Büchern? Teilt uns eure Erfahrungen in einem Kommentar mit. Solltet ihr Fragen zum Carsharing von car2go haben, beantworten wir auch die gerne auf diesem Weg.

Beitragsbild: Sidewalk Library von Mike Licht, CC BY 2.0, zugeschnitten