10 Jul 2014
LOCAL FLAVOUR

City Trips: Wien an einem Tag

Wie bei allen größeren Städten gilt auch bei Wien: An einem Tag alles zu sehen, gelingt niemandem. Aus Reflex versuchen viele Städtereisende, alle bekannten Sehenswürdigkeiten in ihrem City Trip unterzubringen. Ist das noch ein schöner Tagesausflug? Wohl kaum. Natürlich hat Wien Sehenswürdigkeiten en masse, aber es geht auch anders. Wir möchten euch in unseren City Trips zeigen, wie ihr abseits ausgetretener Touristenpfade einen Tag in Wien verbringt, der euch nicht enttäuscht, sondern euphorisch zurücklässt. Unser Programm für den Kurztrip: als Must-See das Belvedere, dazu Digital Art, Street Art und ein wahrer Geheimtipp. Los geht’s!

Vermutlich erreicht ihr Wien per Flugzeug oder Zug. Im ersten Fall müsst ihr erst einmal in die Innenstadt. Dorthin gelangt ihr entweder mit dem Bus oder der S-Bahn oder ihr schnappt euch am Flughafen ein car2go und fahrt über die A4, die später zur B277 wird, nach Wien hinein.

Das klappt übrigens auch dann problemlos, wenn ihr euch bei car2go Deutschland angemeldet habt. Seit Mai reicht ein Upgrade und ihr nutzt das Carsharing von car2go an allen europäischen Standorten.

Tipp: Rechnet am besten vor eurem City Trip durch, ob ihr mit unseren blau-weißen Mietwagen günstiger wegkommt als mit Bus, Bahn und Taxi.

Wien an einem Tag: Die Vorbereitung

Bevor ihr euch dem Tagesprogramm zuwendet, solltet ihr euch darauf vorbereiten. Nichts ist schließlich schlimmer, als im Museum zu sein und Hunger zu bekommen. Deswegen steht erst einmal ein umfassendes Frühstück in der Gegend an, in der später das Sightseeing weitergeht.

Kommt ihr vom Flughafen, verlasst ihr die B277 über die Rotundenbrücke nach links auf die Rasumofskygasse und biegt nach rechts auf die Landstraßer Hauptstraße ab, deren Knick ihr folgt. Erreicht ihr Wien am Bahnhof, müsst ihr zur Station Landstraße – Wien Mitte, von wo aus ihr nur noch die Invalidenstraße überquert.

Hier, in der Landstraßer Hauptstraße, findet ihr die Bäckerei, Patisserie und Bistro von Josef Weghaupt, das „Joseph Bistro“. Hier gibt’s regionale Bio-Küche in stilsicherem Ambiente. Das hat seinen Preis, lohnt sich aber.

Erst Klimt und Schiele, dann digitale Kunst

Nach dem Frühstück ist es Zeit für kulturellen Input. Erste Station: das Schloss Belvedere – das Must-See bei einem Ausflug nach Wien. Verlasst dazu die Landstraßer Hauptstraße nach links auf die Invalidenstraße, nehmt rechts die Große Ungarbrücke und biegt dann nach links auf den Heumarkt, der euch zur Prinz-Eugen-Straße und damit zum Belvedere führt.

(Foto: pixelio.de/Cornerstone)

(Foto: pixelio.de/Cornerstone)

Hier findet ihr mit insgesamt 24 Werken, die weltweit größte Ölgemäldesammlung von Gustav Klimt, einem der berühmtesten österreichischen Künstler. Der Eintrittspreis liegt mit 19 EUR für Erwachsene hoch, aber der „Kuss“ oder „Judith“ entschädigen euch dafür.

In den Grünanlagen rund um das Belvedere könnt ihr euch danach eine Entspannungspause gönnen – bis euch das Ambiente zu kitschig wird und der Kurztrip weitergehen soll.

(Foto: commons.wikimedia.org)

(Foto: commons.wikimedia.org)

Die nächste Station geht nicht ins Geld: Artbits Galerie & Edition – nach eigenen Angaben „Österreichs erste Galerie für digital erstellte, bearbeitete und gedruckte Kunst“. Wenn ihr euch für Graphic Design, 3D-Art und digitale Konzeptkunst interessiert, solltet ihr diese Galerie nicht auslassen.

Fahrt dazu die Prinz-Eugen-Straße nach Norden und nehmt an der Südspitze des Belvedere-Geländes links die Lothringerstraße, die in den Karlsplatz übergeht. Biegt am Girardipark leicht rechts auf den Getreidemarkt ab.

Am Museumsquartier nehmt ihr links die Mariahilfer Straße, biegt rechts auf die Stiftgasse ab und gleich wieder links in die Lindengasse.

Die dritte Kunststation liegt eine halbe Stunde mit dem Auto entfernt und fliegt wohl am ehesten aus eurer Tagesplanung: der Alberner Hafen. Wir wollen euch diesen Geheimtipp trotzdem nicht vorenthalten.

Dazu müsst ihr zurück auf die A4 Richtung Flughafen Wien. Nehmt die Ausfahrt 4-Simmeringer Haide, biegt links auf die 11. Haidequerstraße und vor der Brücke rechts auf die Alberner Hafenzufahrtsstraße.

Im Alberner Hafen findet ihr nicht nur tolle Fotomotive – solltet ihr fotografisch veranlagt sein –, sondern auch Street Art des Künstlers Blu, um dessen Arbeiten sich Städte weltweit reißen.

In der Nähe des Alberner Hafens befindet sich auch der Friedhof der Namenlosen. Dort liegen Menschen begraben, die im Zeitraum von 1845 bis 1940 von der Donau im Hafenbereich des Alberner Hafen angeschwemmt wurden.

Der Friedhof erlangte auch als Drehort des Kultfilms „Before Sunrise“ mit Ethan Hawke und Julie Delpy Berühmtheit.

Den Tagesausflug in Wien am Donaukanal ausklingen lassen

Beim Ende des Tages sagen wir euch dasselbe wie viele Reiseführer: Lasst den Tag am Donaukanal ausklingen! Nehmt dazu einfach wieder die A4 in die Innenstadt und parkt euer car2go irgendwo in der Nähe der Aspernbrücke.

In welcher der Bars und Restaurants ihr an der Uferpromenade die Beine baumeln lasst, liegt bei euch. Wenn es euer Hunger erlaubt, könnt ihr euch bei der Suche etwas mehr Zeit nehmen. Das Ufer selbst ist nämlich im Prinzip eine kostenlose Street-Art-Galerie, die ihr dabei automatisch erkundet.

Bei einem Tagesausflug in Wien fehlen zwangsläufig einige Sehenswürdigkeiten. Wo hättet ihr andere Prioritäten gesetzt? Nutzt dafür einfach die Kommentarfunktion. Sagt uns, welche Sehenswürdigkeiten Wien für euch ausmachen und welche Geheimtipps ihr mit der car2go Community teilen wollt.

Beitragsbild: BLU in Vienna von Gerwin Sturm, CC BY 2.0, zugeschnitten