Der car2go EcoScore

Manuel Montag ist Teil der car2go Produktentwicklung im Bereich Telematik.

Hallo zusammen,

viele werden schon bemerkt haben, dass wir aktuell ein neues Feature auf unsere Fahrzeuge bringen. Zu diesem möchte ich hier einige Hintergrundinformationen geben.

Es ist eine Sache, dass Carsharing dazu beiträgt den Privatverkehr in der Innenstadt zu reduzieren indem viele Personen ein Fahrzeug nutzen und im Idealfall den Privatwagen zu Hause in der Garage stehen lassen. Ein weiterer positiver Effekt entsteht, wenn alle Carsharing-Nutzer so vorausschauend fahren, dass sich der CO2-Ausstoß im Stadtverkehr verringert. Um dies zu erreichen, haben wir den EcoScore eingeführt. Auf dem Bildschirm im car2go befindet sich in der oberen rechten Ecke, gleich neben dem SOS-Knopf für Notfälle, ein grünes Blatt mit einer Zahl, die sich während des Fahrens ändert und im Idealfall bei 100 liegt. Anbei das Foto von meiner perfekten Fahrt.

EcoScore-Foto

Das Blatt symbolisiert das neue Feature, welches wir EcoScore nennen. Es ist während der Fahrt auf der Navigations- und der Radioansicht zu sehen. Um eine detaillierte Ansicht des EcoScores zu erhalten kann man entweder über Berühren des Blattes oder über die App-Taste, links neben dem Bildschirm, auf die Detailansicht gelangen. Zurück gelangt man über die entsprechenden Knöpfe (Navi, Radio) neben dem Bildschirm Dann bekommt man folgendes zu sehen:

EcoScore-Fullscreen

 

Wir haben den EcoScore entwickelt, um den car2go Mitgliedern zu helfen nachzuvollziehen, wie vorausschauend und umweltverträglich sie fahren. Im Grunde besteht er aus den drei Kategorien Beschleunigung, Gleichmäßigkeit und Abbremsen. Die Fahrqualität in jeder Kategorie verdeutlichen wir durch einen Baum, der – wenn man sehr gut ist – sogar von einigen Tieren bevölkert sein kann.

  • Baum 1 – Beschleunigung. Man erhält positive Bewertungen für die Beschleunigung, wenn man gleichmäßig und langsam beschleunigt. Hier kann man sich sehr gut auf seine Ohren verlassen, je leiser der Motor beim Anfahren ist desto besser wird die Bewertung sein.
  • Baum 2 – Gleichmäßigkeit. Dieser Wert zeigt an, wie ruhig und beständig man im Allgemeinen fährt. Häufige Wechsel von Gas- zu Bremspedal und abrupte Manöver wirken sich negativ aus.
  • Baum 3 – Bremsen. Hier kann man zeigen wie vorausschauend man fährt. Steht die Ampel in 50m Entfernung schon auf rot, dann am besten den Fuß vom Gas nehmen und bis ran rollen. Je mehr ich mein Fahrzeug ausrollen lasse anstatt Energie über die Bremsen zu verpuffen, desto besser wird der Wert sein. Wichtig ist, das im Notfall natürlich immer gebremst werden soll.

Der Gesamtwert des EcoScores errechnet sich dann zu je einem Drittel aus den Komponenten. Befindet man sich auf der Detaillansicht, kann man auch hier über das “?”-Symbol eine Erklärung zu den Kategorien erhalten.

Sollte der Fahrstil des Kunden unabhängig von der aktuellen Bewertung des EcoScores sehr schlecht sein, können auch Warnmeldungen angezeigt werden. Diese fordern den Kunden auf ruhiger und gelassener zu fahren. Auch das gründe Blatt wird dann gegen ein Warnzeichen ausgetauscht.

EcoScore-Warning

Nehmen wir also an, der EcoScore aller car2go Mitglieder in z.B. Berlin geht gegen 100, dann wird sich der CO2-Ausstoß der Flotte verringern, weniger Benzin verbraucht und vielleicht auch Unfälle durch vorausschauendes Fahren verhindert.

Erste Tests im Team haben gezeigt, dass der EcoScore sehr begeistert verfolgt wird (bitte nicht vom Verkehrsgeschehen ablenken lassen) und einige Kollegen sogar Rückschlüsse auf ihre Fahrten mit dem Privatwagen aus der Fahrstilanalyse ziehen. Bisher gibt es diese Art der Messung nur in wenigen Automodellen und wir finden es super, sie nun auch den 100.000 car2go Fahrerinnen und Fahrern zur Verfügung stellen zu können. Fragen zum EcoScore könnt Ihr gern hier posten oder per Mail an das car2go Team in Eurer Stadt senden.

40 Comments

  1. 05.29
    PW

    Eine gute Idee.

    Langfristig wäre es meiner Meinung nach sinnvoll die Punkte in die Abrechnung mit einzubeziehen. Im Moment werden die Fahrten rein nach Zeit abgerechnet, zum Ziel rasen kostet also deutlich weniger als ökonomisch zu fahren. Das schadet aber den Fahrzeugen und erhöht den Verbrauch, was die Car2Go kosten wohl erhöht, der Umwelt schadet und die Fahrsicherheit reduziert. Ein prozentueller Abzug des Fahrpreises je nach Durchschnittsscore würde dem vermutlich entgegenwirken.

  2. 05.29
    Thomas Schluet

    Nettes Feature, doch es braucht lange, um einen guten Wert zu erzielen. Ich bin gestern mit 2 Autos von Car2go gefahren und habe auf jeweils 9-10 km Streckenlänge den Wert von 47 auf 87 verbessert. Beim sanften Beschleunigen aber hatte ich stets Bedenken, der Hintermann würde anschieben wollen. Und die Schaltvorgänge der Automatik sind nach wie vor eine Zumutung, ebenso die Routenführung des Navigationssystems. Letzteres scheint Wert darauf zu legen, die Fahrstrecke zu verlängern. Durch sinnloses Befahren von diversen Seitenstraßen wurde die notwendige Strecke um 5% verlängert. Daran könnte man auch noch arbeiten.

  3. 05.29
    Jim

    Nettes Feature, wie schon erwähnt wäre eine Einbeziehung in den Fahrpreis wünschenswert. Eventuell könnten auch jedes Monat Freiminuten an die Fahrer mit dem besten EcoScore verlost/vergeben werden.

    Beim Navi muss ich Thomas Schluet recht geben, die Strecke ist meistens alles andere als optimal (eventuell ist es die kürzeste aber sicher nicht die schnellste Route).
    Mein Navi am iPhone findet regelmäßig eine um mehrere Minuten kürzere Strecke – und das bei eigentlich sehr kurzen Strecken in der Stadt.
    Da ich das Car2Go pro Minute zahle lege ich Wert darauf es möglichst kurz zu benützen, ohne Handyhalterung ist das Navigieren mit dem iPhone aber natürlich auch suboptimal.

    Lg,
    JimBohne

  4. 05.29

    Finde die Idee auch gut und würde gern den Kommentar von PW aufgreifen. Wäre sicherlich spannend das ganze mit dem Abrechnungsmodell zu verbinden.

    Frage am Rande: Werden die Werte denn mitprotokolliert und Fahrern zugeordnet?

  5. 05.29
    Philipp

    Schließe mich an: Eigentlich ein sehr nettes Feature. Die Werte des Scores scheinen aber für mich aus einer Fantasiewelt zu kommen. Sobald ich schneller als ein Krankenrollstuhl beschleunige sinkt der Wert des ersten Baums auf unter 20, erholt sich so schnell auch nicht wieder. Fahre ich wiederum eine Minute ohne Bremsen, durchbricht der “Bremsen” Wert die Schallmauer.

    Das könnte noch besser balanciert werden! Ich rase nicht, fahre aber zügig. Dafür möchte ich dann nicht schon einen Wert von 20 auf dem Display sehen..

  6. 05.29
    Sebastian

    Ich möchte mich den Vorrednern anschließen, vor allem PW und Philipp. Für die Umwelt und die Autos mag es schonend sein, aber wenn meine Fahrt dadurch jetzt jedes Mal ein paar Minuten länger dauert, zahle ich drauf…
    Thema Beschleunigung: auf die Autobahn (oder zB die B 28 ins Car2Go-Gebiet Senden) zu fahren, erfordert nun mal eine gewisse Beschleunigung, wofür man aber ordentlich Minuspunkte bekommt. Leuchtet mir nicht ein.
    Ich habe übrigems neulich mal auf dem Display den Hinweis eingeblendet gesehen, dass man von der Teilnahme an Car2Go ausgeschlossen werden kann, wenn man keinen guten EcoSore hat – wie wär’s mal mit ein paar konkreten Infos dazu, liebes Team?

  7. 05.29
    René

    Eigentlich eine gute Idee, aber ich habe immer ein richtig schlechtes Gefühl, wenn ich zur Hochschulaußenstelle in Böfingen den Berg hoch muss und mein Beschleunigungsbaum in den einstelligen Bereich schrumpft.

    Wie soll man denn noch sparender Beschleunigen? Mir würde da nur noch Schieben einfallen! Daher finde ich eine Verrechnung mit dem Minutenpreis eher unrealistisch. Wieso sollte ich mehr bezahlen, nur weil ich (unweltbewusst) einen Berg hinauffahre, wohingegen andere vielleicht Beschleunigungsrennen an der Ampel austragen?

    Außerdem: Man verhindert vielleicht Unfälle durch eine vorausschauende Fahreweise, provoziert aber durch langsames Beschleunigen (bei eh schon schwach motorisierten smarts) Frust beim Hintermann, in dessen Rolle ich mich auch schon befunden habe.

  8. 05.31
    Michael

    Wann kommen electric Smarts nach Wien?

  9. 06.04
    Julian

    Die Idee und Umezung finde ich seh gut, jedoch sollte sich ein guter EcoScore auch auf der Abrechnug bemerkbar machen.

    Etwas Überarbeitung erfordert der EcoScore Beschleunigung, fährt man so, dass dieser Wert steigt, behindert man eindeutig de fließenden Verkehr. Die Kombination von Motor und Automatik des Smart ist einfach zu schwach. Bin ich allein auf der Staße, bemühe ich mich auch hier um gute Werte, fahre ich allerdings im Troß, vor allem bei kritischen Ampelphasen, pfeife ich zu Gunsten meiner Mitmenschen auf diesen Wert.

  10. 06.06
    manuel.montag

    Hallo PW, in der Startphase dient der EcoScore zuerst einmal ausschließlich Deiner Information. Gut möglich, dass es in Zukunft eine Belohnung für umweltfreundliches Fahren geben wird. Übrigens haben wir in allen zwölf car2go Städten bisher die Erfahrung gemacht, dass überhöhte Geschwindigkeit im car2go Geschäftsgebiet aufgrund des dichten Stadtverkehrs, der Ampeln etc. kaum möglich ist.

  11. 06.06
    manuel.montag

    Hallo Thomas, ein EcoScore von 87 ist doch schon recht gut. Der Fahrstil hängt natürlich auch immer ein bisschen von der Beschaffenheit der aktuellen Strecke ab und der Wunsch einen hohen EcoScore zu erzielen sollte natürlich nicht zulasten der anderen Verkehrsteilnehmer oder gar der Verkehrssicherheit gehen ;). Die Berechnung der einzelnen Punkte bzw. die Einstellung der jeweiligen Parameter wird von uns nach Auswertung der ersten Ergebnisse sicherlich noch feinjustiert werden. Zu der Schaltautomatik können wir hier nicht viel sagen, denn in vielerlei Hinsicht ist der smart fortwo nun mal das ideale Auto für den Stadtverkehr. Das Navi ist übrigens nicht speziell auf Streckenverlängerung programmiert sondern zeigt die schnellste Strecke zur Zielerreichung. Wie alle Navigationsgeräte ist auch das car2go Navi ein Hilfsmittel und wird eine entsprechende Ortskenntnis nicht immer ersetzen können. Deine Rückmeldung zu einer unverständlichen Naviführung ist übrigens herzlich willkommen, damit wir den Fall untersuchen können. Sende einfach die Wegstrecke per Mail an dein shop-team, wir werden dann schauen ob es Verbesserungspotential gibt..

  12. 06.06
    manuel.montag

    Hallo Jim, Danke fürs Lob. Wie oben erwähnt, handelt es sich auch beim car2go Gerät um ein normales Navi, das den schnellsten Weg anzeigt. Es kann schon mal passieren, dass eine neue Straße nicht sofort angezeigt wird oder die eigene Ortskenntnis das Navi schlägt. Aber zum Ziel kommt man immer.

  13. 06.06
    manuel.montag

    Hallo Johannes, Danke für den Verbesserungsvorschlag. Zu Deiner Frage: Wir befinden uns aktuell in der Einführungsphase des EcoScore und werden die Daten erheben und verarbeiten, um auf “eine sichere und kraftsparende Fahrweise hinzuarbeiten”. Die Details sind in unserem Rahmennutzungsvertrag festgehalten – siehe 10.3 unter diesem Link https://www.car2go.com/berlin/common/files/car2go_berlin_rahmennutzungsvertrag.pdf.

  14. 06.06
    manuel.montag

    Wir haben den EcoScore ja gerade eingeführt und werden nach Auswertung der ersten Ergebnisse sicherlich noch die eine oder andere Einstellung ändern, um das Ganze zu optimieren. Gerade der Beschleunigungswert wurde ja schon öfter angesprochen. Solche Hinweise sind natürlich entsprechend wichtig für uns.

  15. 06.06
    manuel.montag

    Hallo Sebastian, es ist richtig, bei der Autobahnauffahrt zügig zu beschleunigen, um den Verkehrsfluss nicht zu stören. Diese Minuspunkte werden sich selbstverständlich in keiner Weise auf den Preis oder Deine Mitgliedschaft auswirken. Wir befinden uns gerade in der Startphase des EcoScore. Es gibt weltweit nur wenige Fahrzeugmodelle mit integrierter Fahrstilanalyse. Wir halten sie für sinnvoll und sind dankbar über Eure Rückmeldungen, die uns helfen den Service zu verbessern.
    Die ersten Auswertungen zeigen, dass bereits nach kurzer Zeit der Durchschnittswert der EcoScore-Fahrten deutlich nach oben gestiegen ist, also allein die Information über das Fahrverhalten zu einer umweltfreundlichen Fahrweise unserer Nutzer führt. Als nächsten Schritt wäre es durchaus denkbar, dass eine solche Fahrweise zusätzlich belohnt wird. Das diskutieren wir zurzeit noch.
    Im umgekehrten Fall schadet ein Hinweis auf besonders verkehrs- oder umweltgefährdende Fahrweise nicht. Wie im Nutzungsvertrag beschrieben, behalten wir es uns vor, Fahrer gegebenenfalls auf eine verkehrsgefährdende und umweltschädliche Fahrweise hinzuweisen und bei Wiederholung die Mitgliedschaft zu kündigen – siehe 10.4 dieses Vertrags https://www.car2go.com/berlin/common/files/car2go_berlin_rahmennutzungsvertrag.pdf. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die meisten Fahrer sich sehr für den EcoScore interessieren und noch vorausschauender Fahren als bisher.

  16. 06.06
    manuel.montag

    Hallo René, Du hast Recht, hier ist Augenmaß gefragt. Beim Anfahren an der Ampel sollte man den restlichen Verkehr natürlich nicht durch zu langsames Beschleunigen aufhalten. Andererseits gibt es eben auch Situationen, in denen der EcoScore hilft, umweltschonender zu fahren ohne andere Verkehrsteilnehmer zu stören. Es ist nicht geplant, dass diejenigen Fahrer mit einer ungünstigen Strecke und niedrigerem EcoScore einen erhöhten Preis zahlen müssen. Zudem werden wir nach den ersten Auswertungen noch den einen oder anderen Wert nachjustieren.

  17. 06.06
    manuel.montag

    Hallo Michael, Voraussetzung für den Einsatz von Elektrofahrzeugen in unseren car2go Flotten ist, dass in der Stadt ein großes, öffentlich zugängliches Netz von Elektroladesäulen vorhanden ist, denn ohne die Säulen können Elektrofahrzeuge nun mal nicht “betankt” werden. In Amsterdam und San Diego () haben wir je 300 smart fortwo electric drive im Einsatz, denn dort gibt es viele Lademöglichkeiten. In Wien ist das aktuell noch nicht der Fall.

  18. 06.06
    manuel.montag

    Hallo Julian, aktuell dient der EcoScore rein der Information, aber wir denken darüber nach, wie sich das auch im Preis widerspiegeln könnte. Deine Strategie ist genau richtig und wir denken auch, dass noch Verbesserungspotenzial besteht.

  19. 06.06
    Malcolm

    So wirklich begeistert bin ich nicht von dem Feature. Zur Info ist das sicher nett (wenn man sich nicht vom Verkehrsgeschehen ablenken lässt – was vermutlich nicht vermeidbar ist), für mehr aber auch nicht, denn nach ein paar Kilometern kennt man ja seine persönliche Fahrweise.

    Ich habe vielmehr die Angst, dass das irgendwann wirklich in das Abrechnungssystem eingearbeitet wird und dann ist die car2go-Nutzung für mich keine Option mehr. Warum? Ich benutze car2go (gerne!) für Kurzstrecken. Fahre ich bei massivem Berufsverkehr durch die Blaubeurer Straße (was oft vorkommt), dann ist ein vernünftiger Eco-Score häufig nicht zu erzielen. Gerade an Stellen wie dem Blaubeurer Ring mit ständigem Stop n Go bekomme ich miserable Werte in der Beständigkeit, muss ständig bremsen und auch das extrem sanfte Anfahren ist keine Option. Da wurde schon mehrfach gehupt, weil es den Verkehrsfluss noch weiter verzögert hat. Die Warnmeldung, mein Fahrverhalten anzupassen, kam da schon einige Male auf, auch wenn ich mich wirklich bemüht habe. Und nein, ich fahre nicht generell wie eine Drecksau.
    Außerdem habe ich subjektiv das Gefühl, dass die einzelnen car2gos unterschiedlich reagieren mit dem Ecoscore. Wie gesagt, eben bei genannten Beispiel habe ich oft einen miserablen Score, jedoch saß ich auch schon in Fahrzeugen, die sich durch die gleiche Fahrweise überhaupt nicht in dieser Form haben beeinflussen lassen und der Score war – mir unverständlicherweise – recht gut.

    Gruß, Malcolm

  20. 06.06
    Hans

    Im Idealfall steht nicht ein “Auto zuhause in der Garage”. Im Idealfall hat man gar kein Auto mehr. Ich dachte, das ist der Clou bei der Sache.

  21. 06.06
    Fabian

    Hallo,

    das ist ja an sich ein nettes Feature, aber bitte bekommt doch erstmal den Bordcomputer speziell das Navi vernünftig hin, bevor ihr in das verbugte System neue Feature einbaut. Bei gefühlt jedem 2ten car2go Funktioniert das Navi gar nicht, das muss doch nicht sein.

    Gruß,
    Fabian

  22. 06.06
    Sasa

    Hans hat es auf den Punkt gebracht! Im idealfall hat man kein Auto mehr!In Berlin muss ich schlimmstenfalls 15min laufen um einen Smart zu bekommen.Minuten Abrechnung verleitet nun mal zum rasen!Bei mir ist es leider Gottes jedenfals so gewesen.Allerdings fahre ich in der City bis höhsten 60kmh.Ideal wäre es wenn es nach Kilometer gehen würde.Weil die Kilometer rennen nicht weg aber die Minuten schon. Obwohl 0,29€ die Minute nicht die Welt sind.Meine Erfahrung ist das ich am ruhigsten auf Langstrecken fahre wie von Berlin Rudow nach Charlottenburg,da ich von vorne rein einen Betrag in Kauf nehme für diese Strecke und mich während der Fahrt entspanne.Bei Kurzstrecken um die 5km bin ich wieder zu hektisch um alles nur schnell zu beenden.Daher sollte hier über ne neue Abrechnungmethode diskutiert werden, um das Rasen oder die innere Gier zum Rasen zu unterdrücken.

  23. 06.09
    SoJiro

    Ähm also ehrlich gesagt eine Frechheit.

    Durch langsames Beschleunigen verlängert sich die Fahrzeit natürlich – aber warum sollte ich, wenn ich mehr auf das Auto aufpasse (also weniger abnütze) UND weniger Sprit verbrauche, mehr zahlen?
    Ist ja sehr dümmlich.
    Ich persönlich habe ein anhaltendes Rufzeichen auf meinem Ecoscore mit dem Hinweis dass “unvorsichtiges” Fahren zum Auschluß führen kann – ja dann tut es das halt. Kann schließlich auch wieder mit den Öffis fahren wie die Jahre davor auch.
    Mal abgesehen davon kann ich für die Automatik des Smarts nichts, welche bei Vollgas erst bei 50km/h in den 2. Gang schaltet…. aber alles andere als Vollgas zu geben wenn Verkehrsmäßig die Möglichkeit besteht wäre ja dumm bei minutenmäßiger Abrechnung?! Meiner Meinung nach sollten sie lieber die Automatik richtig einstellen (2. Gang mit 30km/h)… Schaltzeiten (2s+) geht ja auch mal garnicht…
    Der Touchscreen fühlt sich an wie der meines ersten HTCs (damals als noch windows mobile drauf war und mit Stift bedient wurde)….
    Achso und ein kleiner Tipp: rechts über dem Schaltknauf ist der ECO Knopf, mit dem man den Eco Modus ausschalten und besser beschleunigen kann, gefühlsmäßig sind auch die Schaltzeiten um 0,5 Sec kürzer…

    Zusammenfassend kann man sagen dass man ein Auto für 29cent pro Minute mietet aber dieses nach der Vorstellung von car2go nicht uneingeschränkt benützen darf. Absolut inakzeptabel und eindeutig die falsche Richtung.

  24. 06.09
    sasa

    mir viel auf das die versprochenen 20 freiminuten fürs tanken nicht gutgeschrieben wurden.3Mal schon passiert und naja ärgerlich schon…nun habe ich -37 Freimunten… – ? per email antwortet auch niemand

  25. 06.12
    Draxel

    Zum Thema: Schnelles Beschleunigen spart Zeit.
    Einfach mal ausprobieren. Meine Erfahrung zeigt, dass schnelles Beschleunigen und entsprechend unstete Fahrweise kaum etwas bringt. Man trifft sich mit den “Langsamen” nämlich meistens wieder an der nächsten Ampel, spätestens bei der übernächsten. Also wenn überhaupt, dann geht es um 2 oder 3 Minuten – bei einmal quer durch die Stadt. Also: wir reden von einem Euro! Das ist der Preis, unter anderem für mehr Gelassenheit.
    Freundliche Grüße

  26. 06.18
    manuel.montag

    Hallo Malcolm, Danke, dass Du uns Deine Erfahrungen wissen lässt. Das hilft uns, die EcoScore Funktionalität weiter zu verbessern. Du musst keine Angst haben, dass sich der Preis allein aufgrund Deiner Fahrweise erhöht. So etwas haben wir nicht geplant. Aber wir haben uns bewusst entschieden die App anzubieten, weil wir es gut finden, wenn die vielen car2go Fahrer eine Möglichkeit haben, ihren Fahrstil zu prüfen. Es wird übrigens niemand gezwungen, die App zu nutzen. Wenn sie zu sehr ablenkt, dann einfach auf Navi oder Radio umschalten und schon ist nichts mehr zu sehen.

  27. 06.18
    manuel.montag

    Hallo Hans, es wird wahrscheinlich immer einige Menschen geben, die ein Privatauto benötigen, z. B. Familien oder Langstreckenpendler. Dafür haben wir durchaus Verständnis. Viele Stadtverwaltungen und auch wir sind schon sehr zufrieden wenn durch car2go weniger Privat-PKW im Stadtverkehr unterwegs sind und die raren Parkplätze in der Innenstadt nicht durch lange Standzeiten besetzt werden. Ein Wiener Journalist hat mal geschrieben “car2go entstopft die Hauptstadt”. Das trifft es doch ganz gut.

  28. 06.18
    manuel.montag

    Hallo Fabian, mit dem Navi müsste eigentlich alles in Ordnung sein. In welcher Stadt fährst Du car2go? Lass uns gern wissen, wenn so etwas passiert, damit wir dem Fehler direkt auf den Grund gehen können.

  29. 06.18
    manuel.montag

    Hallo Sasa, Danke für die Anregung.

  30. 06.18
    manuel.montag

    Hallo SoJiro, der EcoScore ist ein Angebot an unsere Mitglieder, ihren Fahrstil bewerten zu lassen. Wer das nicht möchte, der kann den Touchscreen einfach auf Navi oder Radio umstellen. So einfach ist das. Eins ist klar: Unsere Mitglieder müssen sich an die car2go Geschäftsbedingungen und an die Straßenverkehrsordnung halten. Das ist keine Einschränkung sondern eine Selbstverständlichkeit, die dazu dient, dass Fahrer und Passanten im Straßenverkehr sicher von A nach B kommen. Wir halten den smart mit Start-Stopp-Automatik für das ideale Fahrzeug für unseren Service – deswegen setzen wir ihn ja ein ;-)

  31. 06.18
    manuel.montag

    Hallo Draxel, sehen wir auch so. Wir aus dem car2go Team fahren ja auch täglich selbst und erreichen oft einen guten EcoScore ohne automatisch langsamer fahren zu müssen.

  32. 06.28
    René

    Liebes car2go-Team,

    inwiefern ein Mobilitätsanbieter, der lediglich auf Autos setzt, glaubwürdig einen EcoScore etablieren kann, halte ich für fragwürdig. Die Nutzung des Autos alleine sollte doch alleine schon für Minuspunkte sorgen, oder?

    Es scheint mir vor allem ein Instrument zu sein, um Kunden auszuschließen, die höhere Ausgaben verursachen.

    In der Realität zeigt der Screenshot nämlich nicht nur “Passen Sie Ihre Fahrweise an” sondern auch “Unvorsichtiges Fahren kann zum Ausschluss von car2go führen!” Sofern dies keine Überwachung der Wirtschaftlichkeit des Fahrers ist, wozu der untere Hinweis? Was ist “unvorsichtiges Fahren” ?

  33. 06.29
    Fabian

    Hallo Manuel Montag,

    ich fahren in Hamburg car2go.
    Habe auch schon mehrfach via SOS Knopf beschied gegeben, da wurde mir gesagt ich soll die Miete beenden und nochmal neu “mieten” dann startet das System neu. Das funktioniert manchmal auch, aber das kann ja keine dauerhafte Lösung sein.
    Ich kann mir nicht vorstellen das sonst niemand Probleme damit hat, immerhin funktioniert das Navi bei ca. jedem 3ten Auto nicht…
    Liebe Grüße
    Fabian

  34. 07.02
    Carmageddon

    Also bei mir funktioniert das Navi fast immer. Allerdings scheint das Navi seit dem letzten Software-Update extrem langsam geworden zu sein. Tastendrücke werden entweder gar nicht oder um einige Sekunden verzögert angenommen. Das ist kein Einzelfall sondern hatte ich bis jetzt bei jedem car2go. Dadurch braucht man schon alleine für die Eingabe des Zieles eine Minute, die zur Fahrzeit (da Zündung an) gerechnet wird.

    Positiv ist aber, dass das Navi jetzt auch Stadtautobahnen bei der Routenberechnung mit einschließt. Das war vorher nicht der Fall, und statt einer geraden Autobahn mit konstanten 80 km/h wurde einem eine Route quer durch die Stadt angeboten, die doppelt so viel Fahrzeit benötigt.

    Ich weiß nicht was ich von der Eco Score halten soll. Prinzipiell eine gute Idee, nur wird es schwer alle Fahrer gerecht zu bewerten und es wird immer welche geben, die sich benachteiligt fühlen.

    Die Idee eines Vorposters nicht nach Zeit sondern nach Strecke abzurechnen finde ich auch interessant. So fährt man viel entspannter und hat nicht eine tickende Zeituhr im Nacken. Die Frage ist halt ob dann noch längere Stadtstrecken leistbar sind. Vielleicht könnte man auch eine Kombination aus Fahrstrecke, Fahrzeit und Eco Score machen. Aber das ist vermutlich nicht so einach realisierbar.

    Meine Aussagen beziehen sich übrigens auf Wien.

  35. 08.06
    Dastecktwasimbush

    Werter Herr Montag,

    eine Frage habe ich zum eco-Score – kann es sein, dass manuell schaltende einen schlechteren Wert erzielen? Ich fahre eigentlich nie mit A(utomatik), da mir diese überhaupt nicht gefällt. Entsprechend schalte ich selbst. Meine häufigste Tätigkeit besteht darin, den Schaltknauf regelmäßig nach vorne zu schieben, damit das Fahrzeug so schnell wie möglich hochschaltet. Im Gegenzug sitzt das Gaspedal ein bisschen tiefer, immerhin fährt man ja niedertouriger. Nach allem was ich gelernt habe, führt das zu niedrigerem Spritverbrauch. Sollte das nicht der Fall sein, bitte ich um einen kleinen Hinweis dazu.
    Konsequenz ist jedenfalls, dass ich regelmäßig mit dem gelben oder roten Ausrufezeichen konfrontiert werde – gerade auf meiner Hauptstrecke, die meist keine grüne Welle hat.

    Neulich hab ich dann mal A eingeschaltet. Die Folge war einerseits ein für meinen Geschmack unnötig hochtouriges Fahren (erinnert mich an meinen Opa). Beschleunige ich gerade, erkenne dann das ein gutes Stück voraus die Ampel wieder rot wird, lasse ich das Gaspedal los. Bei gefühlten 40 km/h steckt der Smart aber immernoch im 2. Gang – und bleibt dann auch dadrin. Die Folge ist, dass die Motorbremse stärker abbremst und ich bald wieder aufs Gas drücken muss, um überhaupt an der roten Ampel anzukommen.
    Aber ich hatte einen eco-Score von 80.

    Meiner Meinung nach stimmt da etwas nicht. Wird etwa die Drucktiefe des Gaspedals gemessen?

  36. 08.11
    Lars

    Die Idee mit dem Eco-Score ist eine gute Idee und verändert schon das Fahrverhalten, vor allem wenn man ohne großen Zeit-/Kostendruck unterwegs ist (z.B. das Fahrzeug für eine Stunde eingeplant hat). Auf Kurzstrecke ist natürlich Vollgas für den Fahrer (kurzfristig betrachtet) am günstigsten. Dass Berg-Fahrten einen schlechten Wert ergeben muss eigentlich klar sein, hier wird auch mehr Energie verbraten. Eine mögliche Abrechnung sollte daher auch eher in die Richtung gehen, die Energiekosten zu berücksichtigen, dann erledigt sich “scharfes” Fahren von ganz alleine.

    Der Smart ist eigentlich ein Klasse Fahrzeug und z.Zt. für die Verwendung á lá  car2go gut geeignet, aber: das Getriebe inkl. Schaltknüppel ist eine Zumutung. Und dass das Licht bei abgestelltem Motor anbleibt und den Fahrer mit Piepsen nervt (wie bei vielen deutschen Fahrzeugen) muss auch nicht sein.

  37. 09.24
    johann

    Hallo car2go-Team,
    könnt ihr schon etwas dazu sagen ab wann die Flotte in Stuttgart startet?
    Klappt es noch dieses Jahr (Okt., Nov., Dez.)?
    Viele Grüße aus dem Schwabenländle
    Johann

  38. 09.29
    Rolf Bartholme

    Erst die Fahrräder die Überall rumstehen und jetzt auch noch Autos.

    Ich wohne in einer Wohnstraße wo der Parkraum sowieso schon nicht ausreicht.Seit gestern stehen gleich zwei Fahrzeuge von Car 2 Go in unserer Straße. Ich bin mal gespannt wie lange die hier den Parkraum zustellen??

    Diese Art von Geschäfte sollten verboten werden.

    Gruß

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *

*

Comment directives